Wir sind jetzt...
                Radiobutton, der anzeigt, ob der Sender online oder offline ist

Ihr benutzt Winamp & seid....

DSL-Nutzer

Modem + ISDN Nutzer

Ihr benutzt XP und Mediaplayer 9 & seid...

DSL - Nutzer

Modem + ISDN Nutzer


 

nur Text(version)

Aktuell / Heute

Startseite

Radio Hotline - 01805 / 999 181 746 55 (0,12 ct/min)
Anrufen - Grüße senden, Musikwünsche angeben, oder erzählt uns eure Meinung zu
unserem Programm! Eure Nachrichten werden live über den Sender zu hören sein!

Aktuelles

  

Psychotherapeuten bieten am Telefon Beratungsdienst

KARLSRUHE (mm). Über 60 ärztliche und psychologische Psychotherapeuten aus Karlsruhe und Umgebung bieten ab Februar 2004 für Patienten, Angehörige aber auch Mitarbeiter sozialer Dienste einen psychotherapeutischen Informations- und Beratungsdienst an.

Mit ihrer Hotline, deren Dienst über die KV Nordbaden organisiert wird, wollen die Psychotherapeuten Patienten bei der Suche des geeigneten Therapeuten helfen.

"Hier kann auch anrufen, wer sich noch nicht für eine Therapie entschlossen hat und erst einmal vorfühlen will. Ebenfalls melden kann sich auch, wer in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht hat", so Dr. Johannes Picht aus Karlsruhe. Der Anrufer könne auf Wunsch anonym bleiben.

Picht erläutert weiter: "Sollte sich herausstellen, daß ein Problem während eines kurzen Telefonats nicht ausreichend zu klären ist, kann dem Anrufer ein Termin in der Praxis des diensthabenden Therapeuten angeboten werden."

Der Beratungsdienst ist unter der Telefonnummer 0721/596 1444 jeweils Montags und Donnerstags von 12 bis 13 Uhr zu erreichen.


Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik

"Seit Mai 2000 haben uns 23.146 "Hilferufe" erreicht und ab sofort sind unsere Ernährungstelefone werktags von 9.00 bis 15.00 Uhr besetzt und rund um die Uhr haben wir jetzt Hinweistexte zu den Themen Gewichtsabnahme, herzgesunde Ernährung aber auch "Diät" für Dünne geschaltet", betont Sven-David Müller, Sprecher der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen.
"Die Verbraucher sind bei Fragen rund um die Ernährung sowie Diätetik in Deutschland weitgehend alleingelassen und wir sind wohl die einzige Institution, die seit Jahren werktags eine kostenlose Ernährungsberatung am Telefon ermöglicht", erklärt Müller.
"Dass Ernährung und Gesundheit beziehungsweise Krankheit in einer engen Beziehung stehen, beweisen die ständig steigenden fehlernährungsbedingten Kosten", so Müller. In diesem Jahr liegen sie bei mindestens 77 Milliarden Euro. In Deutschland sind nach unserer Berechnung 27 Millionen Männer und 23 Millionen Frauen übergewichtig, berichtet Müller. Übergewichtige belasten das Gesundheitswesen enorm. Hier darf aber nicht der Ruf nach "Strafgebühren" erschallen, sondern Hilfsangebote müssen her, betont Müller. Wir gehen davon aus, dass mindestens drei Viertel der Bevölkerung früher oder später an den fehlernährungsbedingten Schäden leidet. , betont Müller. Hier setzen die ernährungsmedizinischen Berater, Ernährungswissenschaftler und Ernährungsmediziner der Gesellschaft für Ernährungsmedizin mit ihrer kostenlosen Beratung an. Im vergangenen Jahr konnten wir 6.532 Menschen bei der Gewichtsreduktion, der herzgesunden Ernährung aber auch beim Zunehmen helfen, so Müller. Rund 1.500 Anrufer hatten allgemeine Fragen zu einer gesunden Ernährungsweise, zum Wert von Nahrungsergänzungsmittel oder der angeblichen Gefahr, die von Konservierungsstoffen ausgeht. Unsere Gesellschaft hat das Jahr 2004 zum Jahr der gesunden Ernährung ausgerufen. Es muss jetzt endlich etwas passieren, denn Übergewicht und Diabetes nehmen bedrohlich zu, andererseits sind immer mehr Menschen mangelernährt, so Müller. Inzwischen bieten wir ein echtes Komplettprogramm aus Telefonberatung, Information über Broschüren und Internet sowie Bücher an. Der Verbraucherschutz muss zukünftig verstärkt auf Ernährungsinformation setzen. Der Staat muss solche Angebote stärker fördern, bevor die Fehlernährung das Gesundheitswesen sozusagen auf(fr)isst, fordert Müller abschließend.
Werktags kostenlose Ernährungsberatung: Telefonberatung "Abnehmen": 0241-96 10 313 Telefonberatung "Zunehmen":0241-96 10 316 Telefonberatung "Herzgesunde Ernährung": 0241-96 10 319


"Jetzt reicht es" - die Protestaktion gegen die Gesundheitsreform.

 

Sagen Sie sich nicht auch jeden Tag Jetzt reicht es ! - ich habe die Nase voll von der Gesundheitsreform! ?" Aber tun Sie auch was dagegen?

Nein? - weil Sie sich sagen "Es hat ja sowieso keinen Sinn!" ?

 

Damit ist aber jetzt Schluß, denn nun gibt es jetzt reicht es !

 

weitere Informationen,  nicht nur zur Protestaktion sondern auch zu anderen kritischen Stimmen finden Sie auf unseren Sonderseiten zur Gesundheitsreform 2004
  


Tipps für Betreuer von Demenz-Kranken

BONN - Tipps für den Umgang mit Alzheimer-Kranken enthält die Angehörigen-Broschüre "Die Alzheimer-Erkrankung" der Deutschen Seniorenliga. Wichtig sei es zum Beispiel, die Gedankenwelt der Erkrankten zu akzeptieren und ihnen darin Bestätigung zu geben.

So könnten etwa Kranke, die morgens zur Arbeit gehen wollen, mit dem Hinweis, das Büro sei heute geschlossen, von ihrem Vorhaben abgebracht werden. Solche falschen Aussagen fielen Angehörigen oft schwer, sie seien für die Kranken jedoch meist besser zu verstehen als die Wahrheit, so die Seniorenliga.
Die Broschüre ist kostenlos beziehbar über www.dsl-alzheimer.de oder direkt bei: DSL, Gotenstr. 164, 53175 Bonn. 


Neue Arznei-Datenbank im Internet
Das Magazin "Focus" bietet ab sofort im Internet eine Datenbank für rezeptfreie Arzneimittel mit Preisvergleich an. Seit dem 1. Januar 2004 müssen die meisten rezeptfreien Medikamente von den gesetzlich Krankenversicherten komplett selbst bezahlt werden. "Mit unseren detaillierten Informationen zu Anwendungen und Preisen bieten wir allen Nutzern die Möglichkeit, sich im Vorfeld zu informieren und selbst zu entscheiden, welches Medikament sie zu welchem Preis erwerben wollen", so der Chefredakteur von "Focus Online", Jürgen Marks.

In Zusammenarbeit mit der ifap, dem Service-Institut für Ärzte und Apotheker, wurden Informationen zu 6.825 rezeptfreien Mitteln und 927 Wirkstoffen zusammen getragen, die den Angaben zufolge alle 14 Tage aktualisiert werden. Aufgerufen werden kann die Datenbank unter http://medikamente.focus.msn.de .

Neurodermitis: Eine "Juckfreie Zone" soll sich ausbreiten

Hamburg - "Stell Dir vor, man kann Neurodermitis kortisonfrei behandeln, und keiner weiß es." Seit über einem Jahr sind Wirkstoffe in Deutschland zugelassen, die genau dies ermöglichen. Prof. Thomas Luger aus Münster, Generalsekretär der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, bezeichnet sie als "erste wirkliche Innovation seit der Einführung der topischen Kortisone vor über 50 Jahren". Nur: Bei den meisten betroffenen Patienten ist diese gute Nachricht noch nicht angekommen.

Vor diesem Hintergrund unterstützt der Deutsche Neurodermitis Bund (DNB) e.V. eine Informationsoffensive - die "Juckfreie Zone". Das ist zugleich Motto und Zielsetzung der Initiative. Mit praktischen Tipps möchte sie allen Neurodermitikern helfen, ein möglichst
beschwerdefreies Leben zu führen. Diese Tipps beziehen sich sowohl auf Ernährung und Kleidung, als auch auf Kosmetik, die tägliche Basispflege der Haut und die medizinische Behandlung eines Schubes. Thomas Schwennesen, Vorsitzender des DNB: "Neurodermitis ist eine ganzheitliche Erkrankung und muss ganzheitlich behandelt werden." Startschuss der "Juckfreien Zone" mit Hera Lind als Schirmherrin war
jetzt im Ostseebad Heiligendamm. In mehreren Workshops beleuchteten Experten das Krankheitsbild Neurodermitis aus verschiedenen Blickwinkeln. Zum Thema Ernährung bereitete Fernsehkoch Ralf Zacherl gemeinsam mit der Ernährungsexpertin Ursula Girreßer ein Neurodermitis-gerechtes Essen: Kohlrabi-Ziegenkäse Suppe und Carpaccio- Datteln Spieße sowie das kleinste Popcorn der Welt aus Amaranth. Zwei Workshops beschäftigten sich mit der Basispflege für die Haut und der Behandlung eines akuten Schubes. Die Referenten erläuterten unter anderem Wirkungsweise und Anwendung des neuen kortisonfreien Wirkstoffes Pimecrolimus. Im Workshop Kleidung und Kosmetik gab die Dermatologin und Kosmetik-Professorin Martina Kerscher im Gespräch mit der Moderatorin Gundis Zámbó praktische Tipps für den Alltag.

Die Inhalte der Workshops sind im Internet nachzulesen unter www.juckfreie-zone.de.

Individuelle Fragen zum Thema Neurodermitis beantwortet die "Juckfreie Zone" an einer kostenfreien Hotline (0800 - 88 77 99 5).

Eine Patientenbroschüre kann kostenlos beim DNB angefordert werden:
Deutscher Neurodermitis Bund e.V.
Aktion "Juckfreie Zone"
Spaldingstraße 210
20097 Hamburg

Originaltext: Deutscher Neurodermitis Bund e.V. Im Internet
Pressekontakt:
Deutscher Neurodermitis Bund e.V.
Thomas Schwennesen
Spaldingstraße 210
20097 Hamburg
Tel.: 040/230810
Fax: 040/231008

"Da sind wir uns einig" - Reinhold Beckmann und Johannes B. Kerner unterstützen TeamArbeit für Deutschland

Ein weiteres Prominenten-Duo unterstützt ab sofort die Initiative TeamArbeit für Deutschland. Die Fernsehmoderatoren Reinhold Beckmann und Johannes B. Kerner werben unter dem Motto "Da sind wir uns einig"
auf gemeinsamen Anzeigen und Plakaten für die überparteiliche Initiative TeamArbeit für Deutschland. Beckmann und Kerner werden sich im Rahmen der Initiative engagieren und unter anderem die Integration sozial benachteiligter Menschen in den Arbeitsmarkt fördern. TeamArbeit für Deutschland wurde im Juni 2003 von
Bundesminister Wolfgang Clement zusammen mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern ins Leben gerufen. Die Initiative steht für gesellschaftliches Engagement gegen Arbeitslosigkeit.

Reinhold Beckmann ist Mitbegründer des Vereins NestWerk in Hamburg. Der Verein kümmert sich um Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Bezirken der Hansestadt. "Wir wollen die Jugendlichen fit machen für das Leben in der Gesellschaft und Arbeit ist ein wichtiger Teil davon", beschreibt der Moderator seine Motivation.

Johannes B. Kerner engagiert sich ab sofort beim Hamburger Verein "Integrationshilfen e.V." Das Projekt Sprungbrett" bietet gerade aus der Haft Entlassenen praktische Hilfen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft. "Eine wirkliche Integration in den Arbeitsmarkt ist für ehemalige Häftlinge nicht leicht. Ich möchte hierbei behilflich sein", sagt Kerner.

Gesellschaftliches Engagement haben die beiden Talkshow-Gastgeber und leidenschaftlichen Sport-Reporter schon in der Vergangenheit bewiesen. Neben seinem 1998 gegründeten Verein NestWerk e.V. hat Reinhold Beckmann unter anderem im Rahmen der Benefizaktion "Sternstunden" eine Patenschaft für ein Kinderheim in Südindien übernommen. Bei der Initiative "Schulen ans Netz" war Beckmann Schirmherr des Wettbewerbs "Klasse Zukunft". Johannes B. Kerner setzt sich in der Initiative "Sportler für Organspende e.V." für die Akzeptanz und Verbreitung von Organspenden ein. Darüber hinaus unterstützt er STEP21. Ziel des Projektes ist es, bei Jugendlichen demokratische Grundwerte wie Toleranz und Verantwortung zu fördern.

Beruflich konkurrieren die beiden um Gäste und Themen. Beim Thema Arbeitslosigkeit dagegen sind sie "sich einig" und unterstützen die Initiative. TeamArbeit für Deutschland ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit gemeinsam mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus Politik, Kirchen, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Initiative sucht, stärkt und
vernetzt gesellschaftliches Engagement für mehr Arbeit und Ausbildung. Sie bietet Menschen eine Plattform, die sich auf vielfältige Weise gegen Arbeitslosigkeit einsetzen: um Anregungen
weiterzugeben, Erfahrungen auszutauschen und andere zu motivieren. Näheres über die Initiative und zahlreiche Beispiele für dieses Engagement finden Interessierte im Internet unter www.teamarbeit.de.

Originaltext: Bundesministerium f. Wirtsch. u. Arbeit
Pressekontakt:
Redaktionsbüro TeamArbeit für Deutschland
Tel.: 030-24086680
Fax.: 030-24086-666
e-Mail:


Die große sportliche Integrationslösung

- Jetzt zum günstigen Frühbuchertarif zu den EuroGames in München anmelden -

Im kommenden Sommer finden in München die IX. EuroGames statt. Vom 29. Juli bis 1. August 2004 kämpfen bis zu 5000 Sportlerinnen und Sportler aus 47 Ländern Europas in 27 Disziplinen um Gold-, Bronze- und Silber-Medaillen. Jeder ist willkommen, unabhängig von Herkunft, sexueller Orientierung, religiöser oder politischer Einstellung. Behinderte Athletinnen und Athleten sind ausdrücklich eingeladen, an den Spielen teilzunehmen. Das trifft für all jene Sportarten zu, die "Menschen mit Behinderung willkommen" heißen, also Badminton, Schwimmen, Leichtathletik, Halbmarathon, Golf, Triathlon, Volleyball, Tanzen, Schach, Karate, Mountainbike, Tennis, Fußball und Klettern. Gleichzeitig organisieren die Veranstalter ein Rollstuhltanzturnier, des weiteren wird es ein eigenes Schachturnier für Blinde geben. Die Aktion Mensch, der Bayerische Behindertensportverband und zahlreiche Sponsoren unterstützen das Organisationsteam bei der Durchführung dieser einmaligen Sportveranstaltung, so dass eine perfekte Integration ALLER SportlerInnen in die Wettkämpfe gewährleistet ist!

Die Registrierung für die EuroGames 2004 läuft seit Juli. Bis heute haben sich rund 1500 AthletInnen aus ganz Europa angemeldet! Für die Spiele können sich Einzelpersonen und Teams sowie ihre BegleiterInnen, außerdem ZuschauerInnen, HelferInnen, GastgeberInnen und JournalistInnen registrieren. Mitglieder der EGLSF zahlen für die Teilnahme an den EuroGames 2004 68 Euro, alle anderen 78 Euro. Die European Gay and Lesbian Sport Federation (EGLSF) ist Lizenzgeber der EuroGames, die regelmäßig in einer anderen europäischen Stadt stattfinden. TeilnehmerInnen, die sich erst zwischen dem 1. März 2004 und dem 30. April 2004 anmelden, müssen neben der regulären Teilnahmegebühr zusätzlich zehn Euro entrichten. Der Eintritt für die Eröffnungs- und Abschlussfeier, Zutritt zu allen Sportveranstaltungen und das Ticket für den öffentlichen Nahverkehr sind im Preis enthalten.

Anmeldungen können noch bis Ende April 2004 über die Internet-Adresse www.eurogames.info/2004 eingereicht werden. In den Genuss des Frühbucherrabattes kommt allerdings nur, wer sich bis Ende Februar 2004 registriert! Für weitere Fragen steht die Behindertenbeauftragte der EuroGames unter der Emailadresse [email protected] gerne zur Verfügung.

Die EuroGames gibt es seit 1992. Die lesbisch-schwulen Multisportmeisterschaften richten sich an SportlerInnen, die sich für die Integration Homosexueller im Sport stark machen. Einmal im Jahr vergibt der internationale Dachverband European Gay and Lesbian Sport Federation (EGLSF), Den Haag, die Spiele an eine andere europäische Stadt. Nach den Stationen Den Haag (1992, 1993), Frankfurt am Main (1995), Berlin (1996), Paris (1997), Zürich (2000), Hannover (2001) und Kopenhagen (2003) hat die EGLSF München als Austragungsort für die Spiele bestimmt. Große EuroGames wie in München finden nur alle vier Jahre statt. Ausrichter ist der EuroGames München e.V. In neun Projektgruppen sind bereits mehr als 100 ehrenamtliche HelferInnen aktiv. Sie stammen zum Großteil aus Münchens lesbisch-schwulen Sportvereinen, die mehr als 800 Mitglieder zählen. Ein neunköpfiger Vorstand koordiniert die Vorbereitungen. Die EuroGames finanzieren sich aus den Mitgliedsbeiträgen des EuroGames e.V., den Teilnahmegebühren und dem Ticketverkauf. Außerdem werden die Spiele von Sponsoren unterstützt. Sponsoren der EuroGames sind die Aktion Mensch, Galeria Kaufhof, der Pharma-Konzern Bristol-Myers Squibb und Granini.


Zeitungen c't und ix für Sehbehinderte und Blinde
  
Der Verlag Heinz Heise stellt die Zeitungen c't und ix interessierten Sehbehinderten und Blinden, in deren Schwerbehindertenausweis ein Grad der Behinderung von mindestens 80% eingetragen ist, kostenfrei per EMail zur Verfügung. Gerade in der Informationstechnik ist es wichtig, Neuigkeiten möglichst schnell zu erfahren.
Beide Zeitungen richten sich an eine eher anspruchsvolle Leserschaft, die ix hat ihren Schwerpunkt auf professionellen Anwendungen in der Informationstechnik.

Bei Interesse senden Sie eine Kopie Ihres Schwerbehindertenausweises und Ihre EMailadresse an folgende Adresse:
Verlag Heinz Heise GmbH & Co KG
z. H. Frau Friedrichs
Helstorfer Straße 7
30625 Hannover
oder per Fax (0511/5352289)
Eine e-Mail an mit einem Attachment des Scans Ihres Schwerbehindertenausweises (im TIFF-, GIF-, PCX- oder JPEG-Format) ist auch möglich!
Herzlichen Dank an den Verlag heise.